Team Spirit-Training

Trainingsstand beim Team Spirit-Training:

Mit dem zweiten Termin im Schwimmkanal am letzten Sonntag konnten einige meiner Athleten ihre Fortschritte direkt auf dem Bildschirm verfolgen, auch schnelle Sets verhalfen ihnen und mir als Trainer zu Bestandsaufnahmen vor dem Beginn der Wettkämpfe.

Für die anderen „neuen“ Athleten war es auch ein Highlight, sich selber schwimmen zu sehen, Wasserlage, Zugausführung, Druckphase soweit vorhanden ;)… all das ist plötzlich anders, als es sich im Waser anfühlt. Da „meckert“ die Trainerin jedes Mal und man fragt sich, warum, denn das Gefühl, etwas verbessert zu haben, ist ja vorhanden. Jetzt kam die „Wahrheit“ sozusagen auf den Bildschirm und plötzlich haben sie mich als Trainerin verstanden.

Solche Aha-Erlebnisse sind wichtig und ich kann wirklich vielen sehr empfehlen, sich bei mir für den nächsten Termin anzumelden, sei es, um überhaupt Aufnahmen von sich im Wasser zu erhalten oder sogar schon die Form zu testen mit individuellen Schwimm-Sets.

Hier möchte ich nochmals auf das Special für den 70.3 Ironman Rapperswil von Martin und Roy hinweisen, welches am 26.05.17 im Schwimmkanal stattfindet.

Meldet euch direkt mit diesem link an

http://personal-triathloncoach.com/store/product/racepace-rapperswil-ironman-703-termin-265

https://www.facebook.com/events/1124913760948506/

und schwimmt eure Wunschzeit/Bestzeit, damit z. B am 11.06.17 auf den 1,9 km nichts dem Zufall überlassen wird!

Damit nicht genug, es gibt schon für die „off-Season“ ab Mitte/Ende Oktober einen Termin für das beliebte Schwimm-Weekend in Tenero. Also schnappt euch einen der wenigen freien und begehrten Plätze, viele sind schon gebucht.

Auch gibt es in der Ruhephase mehrere Angebote zur Kraftentwicklung, Beweglichkeit und Koordination, damit ihr gut gerüstet in den Herbst/Winter starten könnt. Hier folgen in Kürze neue Informationen, bei Interesse oder Fragen sendet mir aber gern eine Mail.

Viel Erfolg und Spaß beim Start in die jetzige Wettkampfphase und bleibt gesund!

Iris

Tenero Schwimmcamp Nummer 2 war ein voller Erfolg

Nun ist auch wieder eine Woche her, das zweite  Schwimmcamp im CST http://www.cstenero.ch,  die „Früchte“ werden ab jetzt und in der Saison „geerntet“. Mit 11 motivierten Sportlern war es für mich als Trainerin besonders schön, die Einheiten zu leiten, angefangen mit einem abendlichen Schwimmen am Freitag. Das Wetter meinte es besonders gut und so konnten einige von uns am Samstag nach der ersten Schwimmlektion aufs Rad steigen und die Sonne Tessins geniessen. In der Zwischenzeit waren wir anderen jedoch auch fleissig, auf der Laufbahn absolvierten sie ein kleines Technikprogramm mit Videoaufnahmen. Auch wenn die Technik am Ende etwas versagte, die Athleten liefen nun technisch „sauberer“ und können dieses hoffentlich auch in ihr Training zu Hause integrieren.

Bei der dritten Einheit im Wasser machte ich Aufnahmen unter und auch über Wasser, die wir abends zusammen angeschaut und diskutiert haben. Einzelne Korrekturen und Tipps können bei mir jederzeit per mail „abgeholt“ werden.

Insgesamt schwammen fast alle 5 Einheiten bis zum Sonntagnachmittag, dazwischen war eine Lektion in der Halle gespickt mit Kraft, Koordinationsübungen, Core und Streichung/Yoga am Ende.

Die kurze „Auszeit“ im Tessin kommt einem trotz körperlicher Anstrengung wie ein kleiner Urlaub vor, wird man doch bei Vollpension zweieinhalb Tage lang umsorgt. Ich möchte mich herzlich bei allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen bedanken und freue mich auf das nächste Mal, vielleicht schon im Oktober 2017 (Anmeldungen über meine homepage hier oder per email sind willkommen, bitte schnell schauen, da wenige Plätze vorhanden sind).

Sportliche Grüsse Iris

 

Schwimmkanal die 1.

Erster Termin mit ITS-Training im Schwimmkanal in Horgen

Heute waren von 10 bis 14 Uhr 11 Athleten plus ich als Triathlon- und Schwimmtrainerin im noch einzigen Schwimmkanal in der Schweiz und vor Ort Martin als akkreditierter Trainer und Berater.

Die Erfahrungen, gegen einen Strom anzupaddeln, sind anders als im 25 oder 50m Becken, z.B. braucht man nie zu gucken, ob vorn alles frei ist 😉 und kann sich voll und ganz auf die Technik konzentrieren, Armzug, Rotation, Druckphase u.v.a. mehr, bis die Geschwindigkeit zu hoch wird und die Technik evtl. unsauber. Heute war das Ziel, nach einem lockeren ca. 10-minütigen Einschwimmen, seine Komfortzone zu verlassen und ca. 30“ an der sogenannten Schwelle zu schwimmen. Schnell wird klar warum, bei der folgenden Analyse im 3-D-Format sieht man schonungslos, ob die Kraft fehlt, die Wasserlage unruhig wird, der Zug unsauber ist usw. aber wir haben auch die jeweils individuellen Vorteile besprochen, denn jeder Athlet ist einzigartig und hat andere Stärken.

Im Schwimmkanal können wir auch Schnelligkeit trainieren, mal over-pace schwimmen. Gern könnt ihr euch hierfür bei mir anmelden, ich sammle das bis Ende März und dann plane ich konkret nach Ostern einen neuen Termin für diese Schwimmeinheiten – ca. 30’ pro Athlet.

Bis dahin arbeitet an euren 2-3 Herausforderungen, übt mit den vorgeschlagenen Techniksets und wir sehen uns bald wieder im Schwimmkanal in Horgen!

Sportliche Grüsse

Iris

Grüsse von der Insel

Auch ein Trainer braucht Training….

…deshalb bin ich seit 7 Tagen auf Lanzarote bei ProTrainingTours als Athlet unterwegs. Es ist für mich Premiere mit dem Rennrad (sogar das eigene blieb daheim) und siehe da, es fährt sich leichter mit der Gruppe . Triathlontraining bedeutet Anstrengung, auch schwimmen und laufen kommen da nicht zu kurz. Trotzdem ich “nur“ 9 Tage bleibe, brauche ich zwischendrin einen Ruhetag, an dem aber schwimmen auf dem Programm steht. Es gibt tolle Fachvorträge, bei denen jeder immer etwas mitnehmen kann.

Die von Ralf Ebli erstellten und etablierten Trainingspläne bieten allen Athleten sehr gute Reize, so dass einer top Saison nichts im Wege steht. Beherzigt man auch die Entlastungstage und Core-Einheiten, sollten alle gesund in die Wettkämpfe starten können.

Gestern fuhren wir zum zweiten Mal El Golfo, wie die Fotos zeigen, mit viel Spass!
Ich habe noch zwei schöne intensive Trainingstage vor mir, freue mich erst einmal auf das Schwimmen im 25m open water pool, danach etwas Schnelles auf dem Rad plus laufen am Ende des Nachmittages. Morgen dann der „lange Kanten“, mal gucken, ob sich die Jungs auf ein paar mehr km einlassen, sie sind ja noch bis Ende der Woche hier und können ihre Königsetappe Mittwoch fahren.

Ich freue mich aber auch schon auf zu Hause, dort beginnt Mittwoch das Bootcamp für mich und schon Donnerstag der neue Technikkurs Schwimmen, evtl. habe ich noch einen Nachmeldeplatz, fragt gern nach!

Soweit aus Costa Teguise, bis bald in Zürich und Umgebung
Iris

Spirit-Training Newsletter März/April 2017

Newsletter März/April 2017:

  • Schwimmkurs Technik ab Donnerstag 09.03.2017 im Hallenbad Opfikon
  • Organisation und Durchführung von Schwimmtests im neuen und bislang einzigen Schwimmkanal schweizweit in Horgen, Ort und Link: http://www.triathloncoach-royhinnen.ch, Standort; Hüttenstrasse 10, 8810 Horgen, Tel: 041 790 72 88 – nächster Termin am Sonntag, 24.03.2017
  • Wochenendcamp Triathlon mit dem Fokus auf Schwimmtechnik (und Ausdauer), Lauf- und Radeinheiten, Kraft- und Stretching im Sportzentrum Tenero im Tessin Ende März /Anfang April
  • Laufseminar für Anfänger und Fortgeschrittene in und um Dielsdorf Anfang April bis Anfang Mai
  • Triathlonseminar für Anfänger und Fortgeschrittene, Beginn Mitte März bis ca. Juni. Als direkte Vorbereitung für den Ironman Zürich (Short und olympische Distanz am Samstag). Das Schwimmen findet in Embrach in der Badi Talegg in Kooperation mit Schwimmschule-Embrach.ch statt.

Bei Interesse meldet euch bitte mit Angabe eurer Wünsche oder Ziele per mail unter info@spirit-traininig.com, es gibt noch freie Plätze!

Tenero-Camp im Tessin

Tenero – alljährliches Schwimmcamp mit dem Triathlonclub Trigether Zürich

Und es ist leider schon wieder vorbei, doch die Früchte ernten hoffentlich alle 18 TeilnehmerInnen in ein paar Wochen und während der Saison. Ich betreute und coachte letzten Freitagabend bis Sonntagnachmittag im Hallenbad, in der Sporthalle und auf der Laufbahn was das Zeug hielt. Der Schwerpunkt war das Schwimmen, im 50m Pool unter der „Winterhaube“ im CST (Centro Sportivo Tenero), konnten die Athleten 5 Einheiten schwimmen, gespickt mit vielen Technikübungen und Kraftelementen.

Bei Vollverpflegung (sportlergerecht) konzentrierten sich die Damen und Herren auch auf ein Hallentraining mit vielen koordinativen Aspekten. Eine wohlverdiente Dehneinheit folgte ebenso in der Halle. Die kurzen Videoclips vom Schwimmen nahm ich Samstag auf, von beiden Seiten unter Wasser. Nach dem Abendessen diskutierten wir gemeinsam alle Aufnahmen und es gab neben lustigen Geschichten auch das ein oder andere „Schlafbier“.

Sonntagfrüh mussten wir bereits das Zimmer vor dem Schwimmen parat machen, 6:30 Uhr war schon das erste Mal Wasserzeit. Danach folgte die Zimmerabgabe und das verdiente Frühstück.

Beim Lauftraining sollte die Technik analysiert und ggf. verbessert werden (Vorschläge und Vorzeigen). Kleine Sprints bzw. 400m-Rennen rundeten die gut angenommene Einheit ab. Jetzt machten wir noch etwas Yoga und einige Dehnungen in der Sporthalle, bevor es zum 5. Mal ins Wasser ging. Da alle Athleten anwesend waren, fiel es leicht, auch noch eine kleine Staffel/Staffette zu schwimmen, für jeden „nur“ noch 50m Vollgas .

Ich möchte mich sehr herzlich bei allen TeilnehmerInnen bedanken, ihr habt super mitgemacht und ich freue mich schon heute auf ein nächstes Camp – vielleicht im Herbst, wenn die Räder wieder in den Keller kommen…

Bis dahin wünsche ich allen eine tolle, gesunde und erfolgreiche Saison 2017, geniesst noch etwas den Schnee mit Skatern oder Schneeschuhen…passt auf euch auf, schützt euch besonders nach dem Schwimmen gut vor der Kälte.

Gern könnt ihr mir wieder ein Feedback/Anregungen für das Schwimmcamp geben, Fragen werden natürlich auch asap beantwortet.

Wir sehen uns im Training

train smart…und all out

Viele Grüsse Iris

Mein 7. Start beim Ironman World Championship in Kailua Kona Hawaii am 08. Oktober 2016

Es ist jedes Mal wie Nachhausekommen, wenn ich aus dem Flieger steige und Regina und Peter mich mit einem LEI willkommen heissen. Bereits 12 Tage vor dem Rennen kam ich in Kona an, um in Ruhe zu akklimatisieren. Mit ein paar Trainings, heisst ein bis zwei Einheiten pro Tag und dazwischen zwei Ruhetagen, machte ich mich noch fit. Vom Gefühl her geht es eher „bergab“, man wird müde und unruhig, aber durch Schwimmen mit Delfinen und anderen Terminen verging die Zeit wie im Flug.

Erst mit dem Einchecken am Freitag ging die Nervosität endlich weg, ein lecker Nudelessen mit der 4er WG und schon war Schlafenszeit.

Nach ein paar Stunden ging es um 5 Uhr los zum Pier, wie immer im Auto „Angespanntes Schweigen“. Durch höhrere Sicherheitsmassnahmen dauerte der Einlass zum Body-Marking länger, es durften nur durchsichtige Tüten vom IM gebracht werden. Mein Rad war noch immer gut präpariert und aufgepumpt an Nummer 825, mit sehr kurzem Weg hinaus. Dieses Mal platzte mein Swimsuit nicht vor dem Start auf, zwar sehr eng um die Rippen, aber es ging grad….so richtig Luft bekomme ich damit nicht.

Nach dem ersten Gehaue, fand ich bald einen guten Fuss, dem ich bis zum Schiff folgen konnte, etwas lockeres Tempo, aber der Rückweg ist auch schwerer durch die Strömung, Licht und die Männer, die 15’ vor uns gestartet sind. Hier hiess es konzentrieren, um nicht die Orientierung an den Bojen zu verlieren, es war welliger als vor zwei Jahren. Mit 1:06 h (3900m) kam ich zufrieden aus dem Wasser, ich werde wohl nie in 1 h dort schwimmen können leider. Immerhin war ich entspant und konnte gleich auf dem Rad locker pedalieren. Bei km 60 wurde es recht windig und nach Hawi rauf kamen ein paar Böen, längst nicht so wild wie im Training vor einer Woche oder vor wie Jahre im Wettkampf hier.

Die Abfahrt genoss ich daher sehr, sollte ja Spass machen 😉

Auf den letzten 80 km war leider nur noch Gegenwind, da wir ja erst um 7:10 Uhr gestartet waren und der Wind bereits ab 11 Uhr dreht.

Naja….auf die Laufstrecke ging ich aber zuversichtlich, hatte von Jens vernommen, dass ich auf dem 3. Platz lag. Meine Waden waren wie zwei Steine so fest, ich probierte alles, um sie locker zu laufen….also eher langsamer als gedacht im Städtchen. Mit dem Weg auf die Palani Road fand ich zu meiner Stärke zurück, beschleunigte auch stetig und freute mich über meine guten Beine. Regina und Marc hatten an der Strecke auch Freude daran ;).

Ins Natural Engery Lab runterlaufen tat dann in den Oberschenkeln weh, wohl noch vom Rad. Auch hier versuchte ich es nicht mit der Brechstange, sondern gleichmässig mit kurzen Schritten. Nach der Wende ging es wieder hoch, da konnte ich von dem vielen Bergtraining zu Hause profitieren. Die letzten 12 km wurde ich immer schneller, wollte den 2. Platz verteidigen oder ggf. zur 1. Frau der AK aufschliessen können. 11 min hatte sie nach dem Rad Vorsprung, ne ganze Menge.

Bis zum letzten Hügel war alles top, dann kam die Fangemeinde von Hannes, die so Alarm machte, dass ich schnell fort wollte und dabei einen kleinen Pömpel der Strassenbegrenzung (Plastikteile) übersah und lang hinschlug, im vollen Lauf. Toll, Knie und Ellenbogen aufgeschürft, aber alles dran, ich rollte mich schnell hoch und im Affenzahn lief ich die letzten 2 km : Palani runter dann links den Kaukini HW und endlich zur Zielgeraden nochmals rechts-rechts abbiegen.  Der Zieleinlauf ist mit grossen Abstand das Schönste, was mir je passiert ist und passieren wird. So viele Leute, Volounteers, Fans, Freunde, einfach toll.

Ich danke allen, die mich in den letzten 12 Monaten betreut, begleitet, unterstützt und „verstanden“ haben, MAHALO!!!! Jens, meinem Bruder besonderen Dank für die erstmalige Begleitung auf die Insel, meinen Eltern herzlichen Dank für das Ermöglichen dieser Reise, Joseph Spindler tausend Dank für die „Quäereien“ mit den Plänen hihi…..

ALOHA Iris

Schon sind wir weit im Jahr 2018

Ich danke all meinen Athleten,Freunden, Partnern, Sponsoren und Kunden und wünsche weiterhin ein gesundes, erfolgreiches und spannendes Jahr 2018.

Meine neue Webseite hat sich mit http://www.spirit-training.com gelohnt! Das bringt nochmals Schwung in den Firmenstart. Über eine Weitergabe der Adresse durch euch wäre ich dankbar, gern nehme ich weitere Athleten und auch Beginner oder Sportinteressierte (ob im Wasser oder an Land) unter meine Fittiche.

Ich konnte in diesem Jahr  Ende Januar/Anfang Februar bereits auf Lanzarote trainieren, das Camp auf Mallorca im März war wichtig für den Ironman Lanzarote am 26. Mai! Hier holte ich den begehrten Hawaii-Slot zum achten Mal! Nun darf ich im Oktober wieder auf meine Lieblingsinsel  fliegen und um die Schüssel kämpfen ;)!

Auf dem Weg dorthin freue ich mich über gemeinsame Radausfahrten, Motivation durch eure Leistungen, viele Inputs und  Feedbacks zu eurem Training, damit ihr eure Ziele in bester Form erreicht.

Alles Gute Iris